Freilichtspiele Illnau | Kleider machen Leute
416
page-template-default,page,page-id-416,page-child,parent-pageid-38,qode-social-login-1.0.1,qode-news-1.0.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_push_text_right,transparent_content,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Autor
Paul Steinmann (nach einer Novelle von Gottfried Keller)

Regie
Stefan Camenzind

Aufführungen
16

Premiere
10. August 2011

Derniere
3. Sept. 2011

«Kleider machen Leute» ist eine Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller. Erstmals 1874 im zweiten Band der Novellensammlung «Die Leute von Seldwyla» erschienen, gehört sie zu den bekanntesten Erzählungen der deutschsprachigen Literatur, diente als Vorlage für Filme und Opern und gilt als Musterbeispiel für die Stilrichtung des poetischen Realismus.

 

Die Geschichte handelt vom Schneidergesellen Wenzel Strapinski, der sich trotz Armut gut kleidet. Er gelangt in eine fremde Stadt und wird dort wegen seines Äusseren für einen polnischen Grafen gehalten. Nachdem er aus Schüchternheit versäumt hat, die Verwechslung aufzuklären, versucht er zu fliehen. Doch da betritt eine junge Dame, Tochter eines angesehenen Bürgers, den Schauplatz. Die beiden verlieben sich ineinander, worauf der Schneider die ihm aufgedrängte Grafenrolle weiterspielt. Ein verschmähter Nebenbuhler sorgt dafür, dass der vermeintliche Hochstapler entlarvt wird. Auf der Verlobungsfeier kommt es zum Skandal. Strapinski flieht, seine Braut aber findet ihn, rettet ihn vor dem Erfrieren und stellt ihn zur Rede. Als sie sich davon überzeugt hat, dass seine Liebe echt ist, bekennt sie sich zu ihm und setzt die Heirat durch. Der Schneider gründet mit ihrem Vermögen ein Atelier und bringt es zu Wohlstand und Ansehen, womit das Sprichwort «Kleider machen Leute» sich bewahrheitet.

 

Eine Geschichte voller Irrungen und Verwirrungen mit einem Schuss Sozialkritik des 19. Jahrhunderts.