Fernweh
971
page-template-default,page,page-id-971,page-child,parent-pageid-38,bridge-core-2.5.1,qode-social-login-1.0.1,qode-news-1.0.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_push_text_right,transparent_content,qode-theme-ver-23.6,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.4.1,vc_responsive

Autor
Heiner Gabele

Regie
Marcel Wattenhofer

Aufführungen
16

Premiere
7. Aug. 2019

Derniere
31. Aug. 2019

Bald feiert die Illnauer Teenagerin Ronja ihren 16. Geburtstag. Als Geschenk fährt sie alleine mit ihrem Vater Reto für zwei Wochen in die Karibik in die Ferien. Während ihres Aufenthalts geraten die beiden in den Strudel einer Fehde zwischen dem Teufel und dem Piratenkapitän Black, die vor dreihundert Jahren an jenem Ort ihren Anfang nahm.

 

Um sein Leben zu retten und zu Ruhm und Ehren zu gelangen geht der noch junge schiffbrüchige Pirat Black einen Pakt mit dem Teufel ein. Jahre später fordert dieser nun den vereinbarten Tribut vom mittlerweile erfolgreichen und gefürchteten Captain Black ein; die Seele seiner geliebten Tochter Martha an ihrem 16. Geburtstag. Als es Black gelingt mit Hilfe eines geheimnisvollen Amuletts den Teufel mit einer List zu täuschen und so die Seele seiner Tochter zu retten, versenkt der Teufel Blacks Schiff, die Revenge, in einem verheerenden Sturm mitsamt seiner Crew und belegt es mit einem Fluch. Schiff und Crew sollen so lange auf dem Grund des Meeres darben, bis Captain Black den geforderten Tribut, die Seele einer jungen Frau an ihrem 16. Geburtstag, entrichten kann. Zu diesem Zweck darf die Crew mit ihrem Schiff alle hundert Jahre für 24 Stunden auftauchen.

 

Nach erfolglosen zweihundert Jahren taucht nun die Revenge nach dreihundert Jahren des Fluches genau an jenem Tag auf, an dem Ronja ihren 16. Geburtstag feiert. Der Zufall will es, dass Ronja und ihre neue Freundin Nele in die Fänge der Piratencrew gelangen, die nun endlich den geforderten Tribut entrichten und so Hoffnung auf Erlösung schöpfen kann. Ronjas Seele scheint verloren.

 

FERNWEH ist eine etwas andere Piratengeschichte, gestrickt aus teuflischen Flüchen, Seefahrerlatein, Teenagerträumen und Vaterliebe, die eine überraschende Brücke schlägt zwischen einer klischeehaften Piratenzeit und dem Hier und Jetzt.